Was ist Architektur?

Planungsleistungen (HOAI)

Die Honorarordnung für Architekten- und Ingenieurleistungen (HOAI) ist in Deutschland eine Tabelle, die die verschiedenen Leistungen eines Architekten oder Ingenieurs in 9 Leistungsphasen gliedert – allerdings umfasst nicht jedes Projekt alle Leistungsphasen.

Phase 1: Grundlagenermittlung

Grundleistungen:
  • Klären der Aufgabenstellung
  • Beraten zum gesamten Leistungsbedarf
  • Formulieren von Entscheidungshilfen für die Auswahl anderer an der Planung fachlich Beteiligter
  • Zusammenfassen der Ergebnisse
Besondere Leistungen:
  • Bestandsaufnahme
  • Standortanlayse
  • Betriebsplanung
  • Aufstellung eines Raumprogramms
  • Aufstellen eines Funktionsprogramms
  • Prüfen der Umwelterheblichkeit
  • Prüfen der Umweltverträglichkeit

Phase 2: Vorplanung

Grundleistungen:
  • Analyse der Grundlagen
  • Abstimmen der Zielvorstellungen (Randbedingungen, Zielkonflikte)
  • Aufstellen eines planungsbezogenen Zielkatalogs (Programmziele)
  • Erarbeiten eines Planungskonzepts einschließlich Untersuchung der alternativen Lösungsmöglichkeiten nach gleichen Anforderungen mit zeichnerischer Darstellung und Bewertung, zum Beispiel versuchsweise zeichnerische  Darstellungen, Strichskizzen, gegebenenfalls mit erläuternden Angaben
  • Integrieren der Leistungen anderer an der Planung fachlich Beteiligter
  • Klären und Erläutern der wesentlichen städtebaulichen, gestalterischen, funktionalen, technischen, bauphysikalischen, wirtschaftlichen, energiewirtschaftlichen (z.B. hinsichtlich rationeller Energieverwendung und der  Verwendung erneuerbarer Energien) und landschaftsökologischen Zusammenhänge, Vorgänge und Bedingungen sowie der Belastung und Empfindlichkeit der betroffenen Ökosysteme
  • Vorverhandlungen mit Behörden und anderen an der Planung fachlich Beteiligten über die Genehmigungsfähigkeit
  • Bei Freianlagen: Erfassen, Bewerten und Erläutern der ökosystemaren Strukturen und Zusammenhänge, zum Beispiel Boden, Wasser, Klima, Luft, Pflanzen- und Tierwelt, sowie Darstellen der räumlichen und gestalterischen  Konzeption mit erläuternden Angaben, insbesondere zur Geländegestaltung, Biotopverbesserung und -vernetzung, vorhandenen Vegetation, Neupflanzung, Flächenverteilung der Grün-, Verkehrs, Wasser-, Spiel- und Sportflächen; ferner  Klären der Randgestaltung und der Anbindung an die Umgebung
  • Kostenschätzung nach DIN 276 oder nach dem wohnungsrechtlichen Berechnungsrecht
  • Zusammenstellen aller Vorplanungsergebnisse
Besondere Leistungen:
  • Untersuchen von Lösungsmöglichkeiten nach grundsätzlich verschiedenen Anforderungen
  • Ergänzen der Vorplanungsunterlagen auf Grund besonderer Anforderungen
  • Aufstellen eines Finanzierungsplanes
  • Aufstellen einer Bauwerks- und Betriebs-Kosten-Nutzen-Analyse
  • Mitwirken bei der Kreditbeschaffung
  • Durchführen der Voranfrage (Bauanfrage)
  • Anfertigen von Darstellungen durch besondere Techniken, wie zum Beispiel Perspektiven, Muster, Modelle
  • Aufstellen eines Zeit- und Organisationsplanes
  • Ergänzen der Vorplanungsunterlagen hinsichtlich besonderer Maßnahmen zur Gebäude- und Bauteiloptimierung, die über das übliche Maß der Planungsleistungen hinausgehen, zur Verringerung des Energieverbrauchs sowie der  Schadstoff- und CO2-Emissionen und zur Nutzung erneuerbarer Energien in Abstimmung mit anderen an der Planung fachlich Beteiligten. Das übliche Maß ist für Maßnahmen zur Energieeinsparung durch die Erfüllung der Anforderungen  gegeben, die sich aus Rechtsvorschriften und den allgemein anerkannten Regeln der Technik ergeben

Phase 3: Entwurfsplanung

Grundleistungen:
  • Durcharbeiten des Planungskonzepts (stufenweise Erarbeitung einer zeichnerischen Lösung) unter Berücksichtigung städtebaulicher, gestalterischer, funktionaler, technischer, bauphysikalischer, wirtschaftlicher,  energiewirtschaftlicher (z.B. hinsichtlich rationeller Energieverwendung und der Verwendung erneuerbarer Energien) und landschaftsökologischer Anforderungen unter Verwendung der Beiträge anderer an der Planung fachlich Beteiligter bis zum vollständigen Entwurf
  • Integrieren der Leistungen anderer an der Planung fachlich Beteiligter
  • Objektbeschreibung mit Erläuterung von Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen nach Maßgabe der naturschutzrechtlichen Eingriffsregelung
  • Zeichnerische Darstellung des Gesamtentwurfs, z.B. durchgearbeitete, vollständige Vorentwurfs- und/oder Entwurfszeichnungen (Maßstab nach Art und Größe des Bauvorhabens; bei Freianlagen im Maßstab 1:500 bis 1:100,  insbesondere mit Angaben zur Verbesserung der Biotopfunktion, zu Vermeidungs-, Schutz-, Pflege- und Entwicklungsmaßnahmen sowie zur differenzierten Bepflanzung; bei raumbildenden Ausbauten: im Maßstab 1:50 bis 1:20,  insbesondere mit Einzelheiten der Wandabwicklungen, Farb-, Licht- und Materialgestaltung), gegebenenfalls auch Detailpläne mehrfach wiederkehrender Raumgruppen;
  • Verhandlungen mit Behörden und anderen an der Planung fachlich  Beteiligten über die Genehmigungsfähigkeit
  • Kostenberechnung nach DIN 276 oder nach dem wohnungsrechtlichen Berechnungsrecht
  • Zusammenfassen aller Entwurfsunterlagen
  • Kostenkontrolle durch Vergleich der Kostenberechnung mit der Kostenschätzung
Besondere Leistungen:
  • Analyse der Alternativen/Varianten und deren Wertung mit Kostenuntersuchung (Optimierung)
  • Wirtschaftlichkeitsberechnung
  • Kostenberechnung durch Aufstellen von Mengengerüsten oder Bauelementkatalog
  • Ausarbeitung besonderer Maßnahmen zur Gebäude- und Bauteiloptimierungen, die über das übliche Maß der Planungsleistungen hinausgehen, zur Verringerung des Energieverbrauchs sowie der Schadstoff- und CO2-Emissionen und zur  Nutzung erneuerbarer Energien in Abstimmung mit anderen an der Planung fachlich Beteiligter. Das übliche Maß ist für Maßnahmen zur Energieeinsparung durch die Erfüllung der Anforderungen gegeben, die sich aus Rechtsvorschriften  und den allgemein anerkannten Regeln der Technik ergeben

Phase 4: Genehmigungsplanung

Grundleistungen:
  • Erarbeiten der Vorlagen für die nach öffentlich-rechtlichen Vorschriften erforderlichen Genehmigungen oder Zustimmungen einschließlich der Anträge auf Ausnahmen und Befreiungen unter Verwendung der Beiträge anderer an der  Planung fachlich Beteiligter sowie noch notwendiger Verhandlungen mit Behörden
  • Einreichen dieser Unterlagen
  • Vervollständigen und Anpassen der Planungsunterlagen, Beschreibungen und Berechnungen unter Verwendung der Beiträge anderer an der Planung fachlich Beteiligter
  • Bei Freianlagen und raumbildenden Ausbauten: Prüfen auf notwendige Genehmigungen, Einholen von Zustimmungen und Genehmigungen
Besondere Leistungen:
  • Mitwirken bei der Beschaffung der nachbarlichen Zustimmung
  • Erarbeiten von Unterlagen für besondere Prüfverfahren
  • Fachliche und organisatorische Unterstützung des Bauherrn im Widerspruchsverfahren, Klageverfahren oder ähnliches
  • Ändern der Genehmigungsunterlagen infolge von Umständen, die der Auftragnehmer nicht zu vertreten hat

Phase 5: Ausführungsplanung

Grundleistungen:
  • Durcharbeiten der Ergebnisse der Leistungsphasen 3 und 4 (stufenweise Erarbeitung und Darstellung der Lösung) unter Berücksichtigung städtebaulicher, gestalterischer, funktionaler, technischer, bauphysikalischer,  wirtschaftlicher, energiewirtschaftlicher (z.B. hinsichtlich rationeller Energieverwendung und der Verwendung erneuerbarer Energien) und landschaftsökologischer Anforderungen unter Verwendung der Beiträge anderer an der Planung  fachlich Beteiligter bis zur ausführungsreifen Lösung
  • Zeichnerische Darstellung des Objekts mit allen für die Ausführung notwendigen Einzelangaben, z.B. endgültige, vollständige Ausführungs-, Detail- und Konstruktionszeichnungen im Maßstab 1:50 bis 1:1, bei Freianlagen je  nach Art des Bauvorhabens im Maßstab 1:200 bis 1:50, insbesondere Bepflanzungspläne mit den erforderlichen textlichen Ausführungen
  • Bei raumbildenden Ausbauten: Detaillierte Darstellung der Räume und Raumfolgen im Maßstab 1:25 bis 1:1, mit den erforderlichen textlichen Ausführungen;
  • Materialbestimmung
  • Erarbeiten der Grundlagen für die anderen an der Planung fachlich Beteiligten und Integrierung ihrer Beiträge bis zur ausführungsreifen Lösung
  • Fortschreiben der Ausführungsplanung während der Objektausführung 
Besondere Leistungen:
  • Aufstellen einer detaillierten Objektbeschreibung als Baubuch zur Grundlage der Leistungsbeschreibung mit Leistungsprogramm*
  • Aufstellen einer detaillierten Objektbeschreibung als Raumbuch zur Grundlage der Leistungsbeschreibung mit Leistungsprogramm*
  • Prüfen der vom bauausführenden Unternehmen auf Grund der Leistungsbeschreibung mit Leistungsprogramm ausgearbeiteten Ausführungspläne auf Übereinstimmung mit der Entwurfsplanung*
  • Erarbeiten von Detailmodellen
  • Prüfen und Anerkennen von Plänen Dritter, nicht an der Planung fachlich Beteiligter auf Übereinstimmung mit den Ausführungsplänen (zum Beispiel Werkstattzeichnungen von Unternehmen, Aufstellungs- und Fundamentpläne von  Maschinenlieferanten), soweit die Leistungen Anlagen betreffen, die in den anrechenbaren Kosten nicht erfasst sind

*Diese besondere Leistung wird bei Leistungsbeschreibung mit Leistungsprogramm ganz oder teilweise Grundleistung. In diesem Falle entfallen die entsprechenden Grundleistungen dieser Leistungsphase, soweit die  Leistungsbeschreibung mit Leistungsprogramm angewandt wird.

Phase 6: Vorbereitung der Vergabe

Grundleistungen:
  • Ermitteln und Zusammenstellen von Mengen als Grundlage für das Aufstellen von Leistungsbeschreibungen unter Verwendung der Beiträge anderer an der Planung fachlich Beteiligter
  • Aufstellen von Leistungsbeschreibungen mit Leistungsverzeichnissen nach Leistungsbereichen
  • Abstimmen und Koordinieren der Leistungsbeschreibungen der an der Planung fachlich Beteiligten
Besondere Leistungen:
  • Aufstellen der Leistungsbeschreibungen mit Leistungsprogramm unter Bezug auf Baubuch/Raumbuch*
  • Aufstellen von alternativen Leistungsbeschreibungen für geschlossene Leistungsbereiche
  • Aufstellen von vergleichenden Kostenübersichten unter Auswertung der Beiträge anderer an der Planung fachlich Beteiligter

*Diese besondere Leistung wird bei Leistungsbeschreibung mit Leistungsprogramm ganz oder teilweise Grundleistung. In diesem Falle entfallen die entsprechenden Grundleistungen dieser Leistungsphase, soweit die  Leistungsbeschreibung mit Leistungsprogramm angewandt wird.

Phase 7: Mitwirkung bei der Vergabe

Grundleistungen:
  • Zusammenstellen der Verdingungsunterlagen für alle Leistungsbereiche
  • Einholen von Angeboten
  • Prüfen und Werten der Angebote einschließlich Aufstellen eines Preisspiegels nach Teilleistungen unter Mitwirkung aller während der Leistungsphasen 6 und 7 fachlich Beteiligten
  • Abstimmen und Zusammenstellen der Leistungen der fachlich Beteiligten, die an der Vergabe mitwirken
  • Verhandlung mit Bietern
  • Kostenanschlag nach DIN 276 aus Einheits- oder Pauschalpreisen der Angebote
  • Kostenkontrolle durch Vergleich des Kostenanschlags mit der Kostenberechnung
  • Mitwirken bei der Auftragserteilung
Besondere Leistungen:
  • Prüfen und Werten der Angebote aus Leistungsbeschreibung mit Leistungsprogramm einschließlich Preisspiegel*
  • Aufstellen, Prüfen und Werten von Preisspiegeln nach besonderen Anforderungen

*Diese besondere Leistung wird bei Leistungsbeschreibung mit Leistungsprogramm ganz oder teilweise Grundleistung. In diesem Falle entfallen die entsprechenden Grundleistungen dieser Leistungsphase, soweit die  Leistungsbeschreibung mit Leistungsprogramm angewandt wird.

Phase 8: Objektüberwachung

Grundleistungen:
  • Überwachen der Ausführung des Objekts auf Übereinstimmung mit der Baugenehmigung oder Zustimmung, den Ausführungsplänen und den Leistungsbeschreibungen sowie mit den anerkannten Regeln der Technik und den einschlägigen  Vorschriften
  • Überwachen der Ausführung von Tragwerken nach § 63 Abs. 1 Nr. 1 und 2 auf Übereinstimmung mit dem Standsicherheitsnachweis
  • Koordinieren der an der Objektüberwachung fachlich Beteiligten
  • Überwachung und Detailkorrektur von Fertigteilen
  • Aufstellen und Überwachen eines Zeitplanes (Balkendiagramm)
  • Führen eines Bautagebuches
  • Gemeinsames Aufmaß mit den bauausführenden Unternehmen
  • Abnahme der Bauleistungen unter Mitwirkung anderer an der Planung und Objektüberwachung fachlich Beteiligter unter Feststellung von Mängeln
  • Rechnungsprüfung
  • Kostenfeststellung nach DIN 276 oder dem wohnungsrechtlichen Berechnungsrecht
  • Antrag auf behördliche Abnahme und Teilnahme daran
  • Übergabe des Objekts einschließlich Zusammenstellung und Übergabe der erforderlichen Unterlagen, zum Beispiel Bedienungsanleitungen, Prüfprotokolle
  • Auflisten der Gewährungsfristen
  • Überwachen der Beseitigung der bei der Abnahme der Bauleistungen festgestellten Mängel
  • Kostenkontrolle durch Überprüfen der Leistungsabrechnung der bauausführenden Unternehmen im Vergleich zu den Vertragspreisen und dem Kostenanschlag
Besondere Leistungen:
  • Aufstellen, Überwachen und Fortschreiben eines Zahlungsplanes
  • Aufstellen, Überwachen und Fortschreiben von differenzierten Zeit-, Kosten- oder Kapazitätsplänen
  • Tätigkeit als verantwortlicher Bauleiter, soweit diese Tätigkeit nach jeweiligem Landesrecht über die Grundleistungen der Leistungsphase 8 hinausgeht

Phase 9: Objektbetreuung und Dokumentation

Grundleistungen:
  • Objektbegehung zur Mängelfeststellung vor Ablauf der Verjährungsfristen der Gewährleistungsansprüche gegenüber den bauausführenden Unternehmen
  • Überwachen der Beseitigung von Mängeln, die innerhalb der Verjährungsfristen der Gewährleistungsansprüche, längstens jedoch bis zum Ablauf von fünf Jahren seit Abnahme der Bauleistungen auftreten
  • Mitwirken bei der Freigabe von Sicherheitsleistungen
  • Systematische Zusammenstellung der zeichnerischen Darstellungen und rechnerischen Ergebnisse des Objekts
Besondere Leistungen:
  • Erstellen von Bestandsplänen
  • Aufstellen von Ausrüstungs- und Inventarverzeichnissen
  • Erstellen von Wartungs- und Pflegeanweisungen
  • Objektbeobachtung
  • Objektverwaltung
  • Baubegehungen nach Übergabe
  • Überwachen der Wartungs- und Pflegeleistungen
  • Aufbereiten des Zahlungsmaterials für eine Objektdatei
  • Ermittlung und Kostenfeststellung zu Kostenrichtwerten
  • Überprüfen der Bauwerks- und Betriebs-Kosten-Nutzen-Analyse

Renovierung, Modernisierung, Sanierung

Sie haben Ihre Traumimmobilie gefunden, den Zuschlag bekommen und wollen sie nun nach Ihren Vorstellungen renovieren? Oder stehen weitreichendere Sanierungsarbeiten an? Bei der Begriffsbedeutung von Modernisierung, Renovierung und Sanierung gibt es oftmals Unklarheiten. Um diese zu beseitigen und Ihnen eine Hilfe zu bieten, gehen wir im Folgenden auf die unterschiedlichen Maßnahmen ein.

Renovierung

Renovieren bezeichnet die Wiederherstellung des ursprünglichen Zustandes Ihrer Immobilie. Bei Arbeiten dieser Art erfolgt die Beseitigung von Abnutzungsschäden, die durch normalen Gebrauch entstanden sind. Zu Renovierungsmaßnahmen zählen zum Beispiel Malerarbeiten und das Verlegen neuer Böden – alles, was erneuert wird.

Haus - Renovierung

Modernisierung

Unter Modernisierung wird im Bauwesen jede Arbeit verstanden, deren Ziel es ist, die Ausstattung einer Immobilie zu verbessern und auf den neuesten Stand zu bringen. Modernisierungen steigern den Immobilienwert und die Wohnqualität. Zu ihnen gehören alle Erneuerungsmaßnahmen und der Einbau zeitgemäßer Ausstattung. Darunter fallen unter anderem das Ersetzen alter Fenster durch moderne Isolierglasvarianten und die Erneuerung einer zwar noch funktionierenden, aber veralteten Heizungsanlage.

Sanierung

Sanierungsarbeiten sind all jene Maßnahmen, die dazu beitragen, die baulich-technischen Gegebenheiten einer Immobilie wiederherzustellen. Hierunter fallen alle Arbeiten, die der Reparatur dienen und Mängel beseitigen, z.B. die Beseitigung von Schimmel oder die Trockenlegung eines nassen Kellers.

Eine Immobilie zu sanieren ist umfangreicher als sie bloß instand zu setzen und kann bedeuten, dass Eingriffe in die Bausubstanz notwendig sind.

Planung einer Sanierung

Gerne stellen wir Ihnen unser Wissen und unsere Unterstützung zur Verfügung.


Wann spricht man von einem Umbau?

Der Begriff Umbau unterscheidet sich von den Bezeichnungen Sanierung und Neubau. Dies ist zwar wichtig für das Baurecht, bedarf aber einer weiteren Erklärung.

Als Umbau wird jede Arbeit verstanden, die eine bauliche Veränderung der Immobilie bewirkt. Der Austausch schadhafter Fenster und Türen zählt noch nicht als Umbau. Sollten im Hausinneren alle Decken und Wände abgerissen werden und nur die Fassade unangetastet bleiben, spricht man bereits von einem Umbau.

Sobald Umbaumaßnahmen die Raumnutzung verändern, Auswirkungen auf den Brandschutz haben oder die äußere Erscheinung einer Immobilie ändern, muss in den meisten Ländern ein Antrag für Umbauten gestellt werden. Gerne unterstützen wir Sie bei Ihren Umbauplänen mit dem Expertenwissen unseres Architektenteams.

Arten von Umbaumaßnahmen

Von einem Abriss spricht man baurechtlich gesehen immer dann, wenn bei den durchgeführten Arbeiten die Entfernung eines Bauteils oder ganzen Gebäudeteils ansteht. Das Abbrechen einer Wand zur Raumvergrößerung ist beispielhaft für diese Umbauart.

Ein Anbau bezeichnet die gegenteiligen Arbeiten: die Errichtung eines neuen Gebäudeteils, z.B. der Bau eines Wintergartens, zählt als Anbau.

Als Neubau bei Bauen im Bestand wird das Hinzufügen eines Bauteils bezeichnet, das Folgen für den Brandschutz, die Nutzung oder das Tragewerk hat. Hierzu zählt das Einziehen einer neuen Wand, die veränderte Verwendungsmöglichkeiten für den jeweiligen Raum eröffnet. In diesem Fall müssen in einem Bauantrag die Auswirkungen auf den Brandschutz und die damit verbundenen Rettungswege nachgewiesen werden.

Gerne betreuen wir Sie in allen Fragen zu Ihrem Umbauprojekt und beraten Sie hinsichtlich möglicher Veränderungen für den Brandschutz.


Neubau - So planen Sie die Kosten für Ihren Hausbau richtig

Sie sind der stolze Eigentümer eines Grundstückes und planen nun einen Neubau oder suchen noch eine geeignete Liegenschaft? Wir, als Ihr Makler des Vertrauens, unterstützen Sie gern auch dann, wenn es um Neubauten geht. Egal ob Sie diese nun selbst nutzen oder erfolgreich vermieten möchten.

Planung - Neubau

Zu Beginn Ihres Neubauprojektes sollten Sie sich Gedanken darum machen, welche Arbeiten Sie in Eigenleistung bewerkstelligen können und wann es mehr Sinn macht einen Fachmann zu engagieren. Natürlich ist es kostengünstiger, möglichst viele Aufgaben in Eigenregie zu erledigen. Allerdings ist dies nicht immer möglich: bei allen Arbeiten, die die Elektrik, den Rohbau oder die Sanitär- und Heizungsanlagen betreffen ist es sinnvoller, Profis zu beauftragen. Dies ist zwar teurer, erspart Ihnen aber im Zweifelsfall eine Abstrafung durch die Bauaufsichtsbehörde, wenn Bau- und Installationsvorschriften aus Nichtwissen missachtet werden.

Als Bauherr bietet es sich an Arbeiten wie den Innenausbau, z.B. Malerarbeiten und die Gestaltung der Außenanlage selbst zu übernehmen.

Wer trägt die Kosten? Finanzierungsmöglichkeiten für den Hausbau

Ein Hausbau ist ebenso wie ein Immobilienkauf mit zahlreichen Kosten verbunden – egal, ob Sie sich dafür entscheiden, möglichst viel selbst zu erledigen oder alles den Händen von Fachleuten überlassen. Die Kosten übersteigen oftmals die eigenen Vermögenswerte und erfordern einen gut durchdachten Finanzierungsplan.

Finanzierung - Hausbau

Baunebenkosten

Die bei einem Hausbau anfallenden Kosten beinhalten weitaus mehr, als nur den Verkaufspreis und fallen während aller Phasen des Projekts Neubau an. Insgesamt können die Baunebenkosten bei einem Hausbauprojekt zwischen 15 und 20 Prozent der Gesamtkosten betragen. Um Sie davor zu bewahren, die Kosten zu unterschätzen und Ihre Finanzierung zu knapp zu planen, haben wir Ihnen eine Übersicht über anfallende Kosten aufgestellt.

Wann fallen welche Baunebenkosten an?

Bereits beim Grundstückskauf fallen Kosten an, die durch den Grundbucheintrag, die damit verbundene Beauftragung eines Notars und die Grunderwerbssteuer entstehen.

Während der Bauvorbereitung müssen u.a. Baugenehmigungen bezahlt werden, Prüfstatiker beauftragt werden und Sie sollten nicht vergessen, sich um den Baustrom zu kümmern. Planen Sie auch diese Kosten von Anfang an ein!

Sobald die eigentlichen Bauarbeiten begonnen haben, sollten Sie die Kosten für die Bauzinsen im Auge behalten und auch das Honorar des Architekten nicht vergessen. Auch die Bauhaftpflichtversicherung will bezahlt werden.

Für einen erfolgreichen Hausbau ist es wichtig, die Baufinanzierung möglichst genau zu planen und die anfallenden Kosten im Blick zu behalten.

Lassen Sie sich bei Ihren Umbau- und Neubauprojekten von uns unterstützen und profitieren Sie von unseren Branchenkenntnissen und unserem Fachwissen. Gerne treten wir als Ihre Vertretung auf der Baustelle auf und nehmen Ihnen sämtliche Arbeiten ab.

Mit uns an Ihrer Seite können Sie entspannt Ihrer Traumimmobilie entgegensehen!

Baunebenkosten